Unsere Referenzen

DAS KRONTHALER setzt umweltbewusst auf BHKW

Große Glasfronten und lichtdurchflutete Räume mit Alpenblick zeichnen das elegante Vier-Sterne-Superior-Hotel aus. Natürliche Elemente wie Stein, gebürstete Hölzer und weiche Felle sorgen für gemütliches Lifestyle-Ambiente. Erholungssuchende genießen Luxus pur – in einer der schönsten Gegenden Österreichs, in Achenkirch am Tiroler Achensee. DAS KRONTHALER in Achenkirch am Achensee ist ein Urlaubs- und Seminarhotel mit 99 Zimmern und Suiten von 25-130 m2. Seinen Gästen bietet das Hotel 1 Restaurant, 2 Bars, ein Spa- und Beautycenter sowie 4 Meeting- und Seminarräume. Der Wellnessbereich mit Sauna und Dampfbad erstreckt sich auf 2.500 m2. Der In- und Outdoorpool (215 m2) ist ganzjährig beheizt.

Die Technik: Verdampfer + Blockheizkraftwerk

Um die benötigte Gasmenge bereitstellen zu können, wird aus dem Behälter Gas in Flüssigphase entnommen und anschließend durch elektrisch indirekt beheizte Verdampfer in einen gasförmigen Zustand gebracht. Durch die BHKW-Technologie wird sowohl Strom, als auch Wärme erzeugt. Optimal für einen Hotelbetrieb! Für Spitzen des Wärmebedarfes werden die Heizkessel dazu geschaltet.

DAS KRONTHALER
Hotel DAS KRONTHALER
DAS KRONTHALER Achenkirch

PRIMAGAZ Energielösung:

Flüssiggas-Verbrauchsanlage
2 BHKW KWE 30G-6-AP (à 106 kW)
2 Heizkessel Viessmann mit Weisshaupt-Flüssiggasbrennern (350 kW/700 kW)
Flüssiggas-Versorgungsanlage
Behälter 28.300 kg unterirdisch
Füllstandsfernabfrage ja
Leitung Vor-/Mittel-/Niederdruck
Verdampfer 3 Verdampfer Typ Zimmer
Gaszähler ja
Anschlussleistung 1.262 kW/h
Gasverbrauch p.a. 42.000 kg(à 40 kg/h)

KULMERFISCH setzt auf moderne Brennwert-Technologie

Das Traditionsunternehmen Kulmerfisch in der Haslau bei Birkfeld, inmitten von frischen Bergbächen und sauberer Natur, ist ein gewachsenes Familienunternehmen mit mittlerweile 35 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die Kulmerfisch GmbH und das Restaurant Kulmer, ein bodenständiges Haubenlokal, in dem regelmäßig Fischspezialitäten entwickelt und getestet werden. Die Fischräucherei erstreckt sich bei Kulmer auf 3.000 m2 und verfügt über 6 Heiß- bzw. Kaltrauchanlagen. Insgesamt werden im Jahr ca. 800 Tonnen Fisch verarbeitet. Das Unternehmen ist nach HACCP und IFS-Standards zertifiziert.

Die Technik:

Im Gegensatz zu herkömmlichen Heizsystemen nutzt moderne Brennwerttechnik die Wärme der Abgase und kann so mindestens 15-20 Prozent Energie gegenüber einer Niedertemperatur-Heizung sparen. Brennwertheizungen arbeiten geräuscharm, sind unkompliziert einzubauen und lohnen sich vor allem aufgrund der geringen Investitionskosten. Unterschiedlich große Dimensionierungen des Brennwertkessels machen die Anwendung in jedem Betrieb problemlos möglich.

KULMERFISCH
KULMERFISCH Birkfeld
Restaurant Kulmer

PRIMAGAZ Energielösung:

Flüssiggas-Verbrauchsanlage
2 Brennwertthermen Windhager (à 21 kW)
1 Dunkelstrahler (11 kW)
4 Selchen (60,5 kW)
Flüssiggas-Versorgungsanlage
Behälter 2 x 2.100 kg unterirdisch
Füllstandsfernabfrage nein
Leitung Niederdruck
Verdampfer nein
Gaszähler ja
Anschlussleistung 293 kW/h
Gasverbrauch p.a. 14.000 kg

Hotel Valavier hat clever umgerüstet

Im Vorarlberger Hotel Valavier sorgen bereits seit einigen Jahren zwei flüssiggasbetriebene Blockheizkraftwerke, fünf Gaswärmepumpen nebst einem Spitzenlastkessel für Wärme und Strom. Hotelier Edi Meyer erklärt: „Ohne die Nutzung erneuerbarer Energien ist der Bau eines Hotels mit Außenschwimmbad heute energetisch gar nicht machbar.“ Das Hotel Valavier in Vorarlberg, ist ein Urlaubs- und Seminarhotel mit 63 modern ausgestatteten Zimmern, Indoor Panoramapool, Außenpool (ganzjährig 30 °C Wassertemperatur). Darüber hinaus bietet das Hotel seinen Gästen auch eine Vital- und Saunawelt, sowie einen Restaurant-, Café- und Barbetrieb.

Die Technik:

Aus einem unterirdischen See wird über Grundwassersonden Wärme gewonnen. Diese Wärme wird mithilfe von Gas-Absorptionspumpen, die jeweils 40 kW Energie liefern, in das Heizsystem eingespeist. Zusätzlich arbeiten zwei Blockheizkraftwerke mit je 43 kW thermischer Leistung und 20 kW elektrischer Leistung rund um die Uhr.

Die Vorteile:

Der hohe Energienutzungsgrad der Wärmepumpen erlaubt eine ökonomische Bewirtung der Hotels einschließlich Hallen- und Außenschwimmbadbetrieb. Da Wärmepumpen auch zur Luftentfeuchtung eingesetzt werden können, ist ihr Einsatz im Hotel Valavier im Hinblick auf den Bäderbetrieb besonders wirtschaftlich.

Hotel Valavier
Hotel Valavier Brand Vorarlberg
Hotel Valavier Vorarlberg

PRIMAGAZ Energielösung:

Flüssiggas-Verbrauchsanlage
5 Wärmepumpen Helioplus 40-S
2 Flüssiggas-BHKW Powertherm
1 Heizkessel Hoval UltraGas (150 kW)
Flüssiggas-Versorgungsanlage
Behälter 13.700 kg unterirdisch
Füllstandsfernabfrage ja
Leitung Vor-/Mittel-/Niederdruck
Verdampfer 1 Verdampfer Typ Zimmer
Gaszähler ja
Anschlussleistung 420 kW/h
Gasverbrauch p.a. 100.000 kg (40 kg/h)

FEYERTAG heizt effizient ein

Die Firma Feyertag Fahrzeugbau wurde bereits 1970 in Kirchbach in der Steiermark gegründet. Die Produktpalette reicht von kleinen PKW-Anhängern bis zum schweren Kippfahrzeug. Das Familien-Unternehmen, mit seinen 12 Mitarbeitern, ist insbesondere spezialisiert auf 3-Seiten-Kipper, Pritschen, Koffer für Möbeltransporte, Wechselsysteme, Ladekräne und Hebebühnen. „Seit 1999 werden wir bereits von PRIMAGAZ mit Flüssiggas versorgt“, so die Geschäftsführerin Eva Feyertag. So war es naheliegend, beim Anbau einer Produktionshalle (1.000 m2) und eines Lagerraumes (200 m2) im Jahr 2013 die Flüssiggaslösung durch Dunkelstrahler zu erweitern. Erich Feyertag ergänzt: „Da der Tank bereits vorhanden war, war nur die behördliche Genehmigung einer Heizungserweiterung notwendig. Der große Vorteil für uns war zum Einen, dass wir keinen Heizraum für das Öl mehr benötigen und natürlich die Kostenersparnis.“

Die Technik:

Die Technik: Die 8 Strahler sind unter der 7 m hohen Decke befestigt. Jeder Strahler hat eine Leistung von 20 kW. Durch eine zentrale Steuerung können nur die Bereiche der Halle beheizt werden, die besetzt sind.

Die Vorteile:

  • niedrige Energiekosten aufgrund von höchster Effizienz
  • minimale Wärmeverluste bei Öffnung der Tore (Strahlungseffekt)
  • angenehme Arbeitsbedingungen bei jeder Außentemperatur -> weniger Kranktage
  • keine Staubablagerung auf Produkten, da keine Luftkonvektion
Feyertag Fahrzeugbau
Feyertag Kirchbach
Fahrzeugbau Feyertag

PRIMAGAZ Energielösung:

Flüssiggas-Verbrauchsanlage
8 Dunkelstrahler Pender Profi Line "Ladenburg" (à 20 kW)
1 Vaillant Therme (20 kW) - geplant
4 Sammelabgasführungen durch das Hallendach
Zentrale Steuerung von 4 Heizkreisen
Flüssiggas-Versorgungsanlage
Behälter 2.100 kg oberirdisch
Füllstandsfernabfrage ja
Leitung Niederdruck
Verdampfer nein
Gaszähler nein
Anschlussleistung 160 kW/h
Gasverbrauch p.a. 3.800 kg

HOTEX geht mit voller Kraft an die Wäsche

Neben anderen Dienstleistungen für die Hotellerie- und Gastronomie rund um das Thema Wäsche und Raumgestaltung betreibt Hotex mit der Marke Blanco seit mehr als 15 Jahren eine moderne industrielle Wäscherei für Hotellerie und Gastronomie. Die Kunden stellen hohe Anforderungen, welche durch den gerade eröffneten Neubau in Osttirol noch besser erfüllt werden. Die neue Wäscherei ist auf über 4.000 m2 mit den modernsten am Markt erhältlichen Maschinen und Automatisierungsmöglichkeiten ausgestattet. Im ersten Jahr rechnet Hotex mit einem Volumen von ca. 2,5 Mio. kg Wäsche.

Die Technik:

Um die großen Mengen Flüssiggas in kurzer Zeit bereitstellen zu können, werden hier vor Gebäudeeintritt 3 Stück Trockenverdampfer eingesetzt, die das Flüssiggas vom flüssigen in den gasförmigen Zustand überführen. Dies erfolgt durch Energiezufuhr. Als Wärmeträger dient ein Aluminiumkern, welcher elektrisch aufgeheizt wird. Über ein Thermostat wird die Aufheizung und Überwachung des Wärmeträgers geregelt. Nach Erreichen der erforderlichen Verdampfungstemperatur öffnen die redundant ausgeführten Magnetventile im Verdampfereingang automatisch. Flüssiggas gelangt in den Trockenverdampfer und wird dort in die Gasphase umgewandelt. Die moderne sowie zuverlässige Bauweise erkennt Schwankungen des Gasdurchsatzes und regelt die geforderte Heizleistung entsprechend.

Die Sicherheit:

In jedem Aufstellungsraum der Gasverbrauchsgeräte werden im Nahbereich der Geräte Gaswarnsensoren installiert. Durch einen Alarm der Brandmeldeanlage oder Betätigung des Notaus-Tasters wird die Gaszufuhr sowohl am Flüssiggaslagerbehälter, als auch am Verdampferausgang automatisch geschlossen.

Hotex
Hotex Osttirol
Hotex Osttirol

PRIMAGAZ Energielösung:

Flüssiggas-Verbrauchsanlage
1 Dampferzeuger (2.000 kW)
3 Mangeln (470 kW / 645 kW / 880 kW)
6 Trockner (à 1.404 kW)
Flüssiggas-Versorgungsanlage
Behälter 29.500 kg unterirdisch
Füllstandsfernabfrage ja
Leitung Vor-/Mittel-/Niederdruck
Verdampfer 3 Verdampfer Typ FAS
Gaszähler nein
Anschlussleistung 5.400 kW/h
Gasverbrauch p.a. 350.000 kg(à 150 kg/h)

Ölmühle Fandler: Vollkommenheit in jeder Hinsicht

Für den „Tropfen Vollkommenheit“ steht das Unternehmen im Naturpark Pöllauertal, das seine Erfolgsgeschichte bereits 1926 begann. Heute wird die Ölmühle Fandler in der 4. Generation geführt und produziert sortenreine, hochwertige Öle mit arttypischem Duft und einzigartigem, unverfälschtem Geschmack. Mit einem Sortiment von über 45 verschiedenen Ölen, Salzen und Knabberkernen setzt das Unternehmen ca. 5,8 Mio. Euro pro Jahr um. „Nachhaltigkeit ist uns wichtig. Daher haben wir uns mit Flüssiggas für eine klimafreundlichere und wirtschaftlichere Lösung entschieden. Mit PRIMAGAZ haben wir einen kompetenten, zuverlässigen Partner an unserer Seite“, betont Julia Fandler, Geschäftsführerin des Unternehmens.

Die Technik:

Sämtliche Rohfrüchte, die wir verarbeiten, haben eine Restfeuchte von 6-8%. Um diese so schonend wie möglich von der Rohfrucht zu trennen, kommt die flüssiggasbetriebene Wärmepfanne zum Einsatz. Durch ständiges Rühren und schonendes Erwärmen der Rohfrucht entweicht das Wasser in der Wärmepfanne. Dieser Vorgang ist für die Herstellung kaltgepresster Öle mittels traditionellem Stempelpressverfahren ein wichtiger Schritt, um ein qualitativ hochwertiges Öl zu produzieren.

Ölmühle Fandler
Ölmühle Fandler Pöllauertal
Fandler Ölmühle Pöllauertal

PRIMAGAZ Energielösung:

Flüssiggas-Verbrauchsanlage
4 Röstbrenner (35 kW)
1 Gebläsebrenner (20-60 kW) - geplant
1 Fimbinger Wärmepfanne Type KKRO (40 kW)
Flüssiggas-Versorgungsanlage
Behälter 5.400 kg oberirdisch
Füllstandsfernabfrage nein
Leitung Mittel-/Niederdruck
Verdampfer nein
Gaszähler nein
Anschlussleistung 160 kW/h
Gasverbrauch p.a. 14.000 kg